Augenoperationen


Katarakt-Augenoperationen

Bei einer Katarakt, auch bekannt als Grauer Star, trübt sich in zunehmendem Maße die Augenlinse und die Sicht des Betroffenen beginnt sich zu verschleiern. Vor allem im Alter leiden immer mehr Menschen an dieser Erkrankung. Unbehandelt führt die Katarakt dazu, dass die Sehleistung des betroffenen Auges immer weiter abnimmt und damit auch den Alltag beeinträchtigen kann.

Im Rahmen einer Katarakt-Augenoperation wird die getrübte, körpereigene Augenlinse gegen eine Kunstlinse ausgetauscht, wodurch die Sehkraft wiederhergestellt werden kann. »Weiterlesen

Cataract in human eye
Grauer Star bei einem menschlichen Auge

Glaukom-Augenoperationen

Ein Glaukom bezeichnet die irreversible Schädigung des Nervengewebes an der Netzhaut des Auges. Trotz der Namensähnlichkeit haben der Graue Star und der Grüne Star (Glaukom) nicht viel gemeinsam. Während der Graue Star gut zu behandeln ist, kann die einmal verlorene Sehkraft beim Grünen Star nicht wiederhergestellt werden.

Aus diesem Grund ist eine frühzeitige Behandlung eines Glaukoms – und entsprechend die frühe Erkennung – von größter Wichtigkeit. Durch eine Glaukom-Augenoperation kann die fortschreitende Schädigung des Sehnervs, die unbehandelt zur Erblindung führen würde, gestoppt werden. »Weiterlesen

Hornhautchirurgie

Die Hornhaut ist die „Windschutzscheibe“ des Auges. Sie schützt einerseits das empfindliche Augengewebe vor äußeren Einflüssen, ist aber andererseits auch wesentlich an der Sehleistung der Augen beteiligt. Verschiedene Erkrankungen der Hornhaut können dazu führen, dass diese ihre Funktion nicht mehr einwandfrei ausüben kann.

Die Hornhautchirurgie kennt unterschiedliche Methoden und Verfahren, um eine geschädigte Hornhaut zu therapieren. »Weiterlesen

Eye scheme
Der Aufbau des menschlichen Auges

Glaskörper- und Netzhautchirurgie

Der Glaskörper und die Netzhaut befinden sich innerhalb des Augapfels. Während der Glaskörper bei Erwachsenen keine spezielle Funktion mehr erfüllt und demnach auch entfernt werden kann, ist die Netzhaut wesentlich an der Bildentstehung des Auges beteiligt. Das empfindliche Nervengewebe der Netzhaut wandelt eintreffendes Licht in Impulse um, die über den Sehnerv an das Gehirn geleitet werden.

Da der Glaskörper direkt auf der Netzhaut aufliegt, sind häufig beide von möglichen chirurgischen Eingriffen betroffen. »Weiterlesen

Arztsuche

Refraktive Chirurgie

Die refraktive Chirurgie am Auge umfasst die verschiedensten verfügbaren Augenoperationen. Diese zielen darauf ab, die Gesamtbrechkraft des Auges und somit die Sehfähigkeit zu verändern und korrigieren. Im Optimalfall ist der Patient nach einem entsprechenden Eingriff nicht mehr auf externe Sehhilfen wie Brillen oder Kontaktlinsen angewiesen. »Weiterlesen

Operationen am Augenlid

Eine Operation am Augenlid wird meistens aus ästhetischen, weniger aus medizinischen Gründen gewünscht. Lidstraffungen reduzieren Schlupflieder und Falten um das Auge, die meistens ein Resultat des Alterungsprozesses sind. Dadurch wird dem Patienten ein jüngeres, frischeres Erscheinungsbild verliehen. »Weiterlesen

Tränenwegsoperationen

Das Auge muss stets durch Tränenflüssigkeit befeuchtet werden. Produziert das Auge mehr Flüssigkeit, als abgeleitet werden kann – beispielsweise bei einer Tränenwegsstenose -, führt der Flüssigkeitsüberschuss zu ständig überlaufenden Augen. Der Betroffene sieht aus, als müsste er weinen. Darüber hinaus können dadurch auch Entzündungen entstehen.

Durch eine Tränenwegsoperation kann der natürliche Abfluss der Tränenflüssigkeit entweder bereinigt werden oder es wird ein künstlicher Abfluss hergestellt. »Weiterlesen

Augenmuskeloperation

Fehlstellungen der Augen, die sich meistens durch Schielen ausdrücken, können häufig durch eine Operation an den Augenmuskeln behoben werden. Auch Augenzittern und eine schiefe Kopfhaltung können durch eine Fehlfunktion der Augenmuskeln bedingt sein und dementsprechend durch einen chirurgischen Eingriff behoben werden. »Weiterlesen

Esotropia-uncorrected
Schielen bei einem Kind